Werte

Familie

Die Familie ist mit Abstand das Wichtigste in meinem Leben. Sie gibt mir nicht nur Sicherheit und Kraft, sondern zeigt mir auch jeden Tag aufs Neue, um was es eigentlich geht: Verantwortung zu übernehmen und der nächsten Generation ein lebenswertes, glückliches Leben zu ermöglichen.

Aber natürlich bedeutet Familie immer auch Herausforderung. Ihr könnt es mir glauben, „der Sohn von...“ zu sein ist auch nicht immer ganz leicht, auch wenn ich natürlich super stolz und dankbar bin, für alles, was meine Eltern so geschafft und für mich gemacht haben und immer noch tun.

Übrigens hat unsere Familie eine lange Tradition über das Skifahren hinaus. Mein Ururgroßvater Hermann Schlagintweit war einer der ersten Glaziologen, der schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Erster die Gletscher der Alpen untersucht hat. Zudem waren mein Urururgroßvater Ludwig Neureuther und dessen Nachfahren berühmte Maler. Davon habe ich allerdings nicht viel mitbekommen. Das Talent ging komplett an meine Schwester. 

Bewegung

In erster Linie meine ich damit die körperliche Bewegung. Sie ist maßgeblich für unser Wohlbefinden verantwortlich. Ich hatte auch hier das Glück, in einer sportlichen Familie aufwachsen zu dürfen und immer meinen Bewegungsdrang ausleben zu können.

Weil ich selbst erleben durfte, wie viel einem die physische Bewegung an Lebensfreude geben kann und wie wichtig sie für eine gesunde Entwicklung ist, möchte ich auch andere Menschen inspirieren und motivieren, sich mehr zu bewegen – besonders die Kids, deren Bewegung sich vermehrt auf die der beiden Daumen am Smartphone reduziert.

Bewegung ist für mich aber auch die Vermeidung von Stillstand. Sie bedeutet Entwicklung und Fortschritt, emotional, politisch und gesellschaftlich in eine wertebasierte positive Richtung. Der ein oder andere Politiker hat das von mir schon einmal zu hören bekommen. 

Natur

Ich durfte im wunderschönen Garmisch-Partenkirchen aufwachsen. Die Natur war mein Spielplatz, meine Ausbildungsstätte und mein Arbeitsplatz. Sie ist Teil meines Lebens, aus der ich, wie wir alle, unglaublich viel Energie ziehe. 

Ich habe das Gefühl, dass wir die Natur und ihre Schönheit in der Vergangenheit als etwas Selbstverständliches und ihre Existenz als gesetzt betrachtet haben. In Zeiten rasanter Erderwärmung und pandemisch bedingter Einschränkungen wird uns nun von ihr bewusst gemacht, welchen Wert sie für uns hat und, dass wir alles dafür tun sollten, sie nachhaltig zu schützen.

Auch wir im Skisport tragen maßgeblich zu einer erheblichen Umweltbelastung bei. Ein Grund mehr für mich, Verantwortung zu übernehmen und mich bestmöglich dafür einzusetzen, die Natur für die kommenden Generationen zu bewahren. 

Engagement

Felix-Neureuther-Stiftung / Beweg dich schlau!

Unsere aktuelle Zeit ist geprägt von Urbanisierung, Digitalisierung und der Berufstätigkeit beider Elternteile. Dies hat zur Folge, dass sich unsere Kinder immer weniger bewegen, was nachgewiesenermaßen zu katastrophalen Folgen für die Entwicklung der nächsten Generation führt. Diesem Phänomen möchte ich mit all meinen Möglichkeiten entgegentreten.

Meine Stiftung und unser Programm  „Beweg dich schlau!“ (BDS) zielt darauf ab, die Kinder in der Schule und in ihrer Freizeit zu motivieren, sich mehr und vor allem richtig und schlau zu bewegen. BDS wurde in Kooperation mit der TU München entwickelt, um sowohl die koordinativen als auch die kognitiven Fähigkeiten unserer Kinder zu fördern. Damit schaffen wir die Grundlage für gesunde und erfolgreiche Bewegung, Bildung sowie Balance im Leben.

Der Name ist übrigens Programm! BDS trägt nicht nur zur physischen Gesundheit, sondern auch maßgeblich zur mentalen Ausgeglichenheit, Aufnahmefähigkeit und Leistungsfähigkeit der Kinder bei. Selbstverständlich ist das Programm auch inhaltlicher Bestandteil meiner Kooperation mit dem Deutschen Skilehrerverband „kids on snow“.

Deutsche Sporthilfe – gemeinsam mit der Allianz

Der Sport ist mein Leben. Ihm habe ich zahlreiche unvergessliche Momente und Emotionen zu verdanken. Ich darf mich auch glücklich schätzen, durch ihn meinen Lebensunterhalt gestalten zu können. Dies war nur möglich, weil ich mich als junger Sportler voll und ganz meiner großen Leidenschaft, dem Skifahren, widmen konnte. So wie mir geht es sämtlichen Talenten in Deutschland. Nur wenn sie sich zu 100% auf ihr großes Ziel konzentrieren können, haben sie die Chance, ihren Traum von einer Olympiateilnahme oder Profikarriere zu verwirklichen und uns damit emotionale Momente zu schenken. 

Um dies zu ermöglichen, fördert die Stiftung Deutsche Sporthilfe seit über 50 Jahren junge Talente und Top-Athleten*innen, nicht nur finanziell, sondern auch mit zeitgemäßen und bedarfsorientierten Programmen.  

Sowohl meine Eltern als auch ich durften in den Genuss dieser großartigen Initiative kommen. Es ist daher für mich eine Selbstverständlichkeit, die Stiftung, zusammen mit unserem gemeinsamen Partner, der Allianz, zu unterstützen und damit auch die „Bewegung Leistungssport“ zu fördern. 

Bergsicherheit

Neben dem Schutz der Natur ist mir die Sicherheit der Menschen in den Bergen ein großes Anliegen. Nach dem Motto „höher, schneller, weiter“ werden vor allem junge Leute durch soziale Medien dazu ermutigt, abseits präparierter Pisten lebensbedrohliche Risiken einzugehen. Vielen fehlt aber das Wissen, sich angemessen auf eine Tour vorzubereiten, um dann mit Sicherheit unbegrenzt viel Spaß am Berg zu haben.

Gemeinsam mit meinen Partnern ABS und Allianz haben wir die Initiative ABS.EITS ins Leben gerufen, im Rahmen derer wir sicherheitsrelevantes Wissen und unterhaltsame Aufklärung für den Spaß abseits der gesicherten Skipisten vermitteln. Dabei durfte ich als „Pistentäter“ superspannende Interviews mit unterschiedlichsten Kompetenzträgern der Winter-, Bergsport- und Alpinsicherheitsbranche führen und selbst eine Menge lernen. Schauts gerne mal rein und STAY SAFE! 

Expertise

Ausbildung

Als Kind hatte ich nur einen Traum: Ich wollte der beste Skifahrer der Welt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, war Schule für mich ein absoluter Störfaktor. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich sie frühestmöglich abgebrochen. Es ging aber nicht nach mir. „Ohne Abitur – kein Skifahren“, war die kompromisslose Ansage meines Vaters.

Es gab also keine Alternative, wenn ich meinen großen Traum erfüllen wollte. Parallel zu den Weltcuprennen habe ich mich durch das Abitur gekämpft. Eine Leistung, auf die ich bis heute unfassbar stolz bin!

Und was hat das jetzt mit Expertise zu tun? Ich habe gelernt und erfahren, dass man im Leben unangenehme Pflichten erfüllen muss und vermeintlich unüberwindbare Hindernisse meistern kann, wenn man sein Ziel erreichen will. So war das Abitur nicht nur eine Lebensschule, sondern zugleich auch der Schlüssel zu meiner eigentlichen Expertise, dem Skifahren. Und ganz nebenbei wurde mir im Nachhinein nochmal verdeutlicht, welchen Stellenwert eine intakte Familie hat, die einen fordern, weil fördern will. 

Erfolge

Der Erfolg wird gemeinhin als Gradmesser für Expertise hergenommen und oft gleichgestellt mit Medaillen und Titeln. Ob ihr`s mir glaubt oder nicht, ich habe noch nie großen Wert auf sportliche Erfolge gelegt. Bei mir zu Hause werdet ihr keinen einzigen Pokal oder Medaillen finden. Für mich ist der sportliche Erfolg das Ergebnis eines Ziels oder Traums, etwas Wunderschönes, auf das man stolz sein und das man genießen sollte. Er ist an sich aber etwas Kurzweiliges, der bereits mit der Siegerehrung schon in der Vergangenheit liegt. Für mich bedeutet Erfolg, wenn ich etwas aus dem Sport mitnehmen und es anderen weitergeben kann – also etwas Nachhaltiges.

Nur weil ich Kitzbühel gewonnen habe, bin ich kein anderer Mensch geworden oder habe etwas Fundamentales gelernt. Es sind die negativen Erlebnisse, die mich geprägt haben, wie bei der Heim-Weltmeisterschaft in Garmisch oder der Olympiateilnahme in Turin. An beiden Situationen bin ich fast zerbrochen. Dass ich dennoch die Kraft hatte, die Situation anzunehmen und zurückzukommen, das war der eigentliche Erfolg, aus dem ich bis heute ganz viel ziehen kann.

Von daher bilden die sportlichen Erfolge auf eine andere Art die Basis meiner Expertise - und das in drei Bereichen:

Erstens habe ich gelernt, mit Niederlagen umzugehen, aus Fehlern zu lernen und Widerstände zu überwinden. Zweitens kann und darf ich aufgrund der sportlichen Erfolge andere Menschen emotionalisieren und inspirieren. Was gibt es denn Schöneres, als ein Kind z. B. durch ein gemeinsames Selfie glücklich zu machen? Und drittens, eröffnet er mir Zugänge und Plattformen, um meine Werte und Erfahrungen weiterzugeben. 

TV-Experte

Als TV-Experte bei der ARD und dem Bayerischen Rundfunk habe ich per Definition in erster Linie die Aufgabe, den Zuschauern sportliche Insights näher zu bringen – also Expertise zu vermitteln, ohne dabei den Oberlehrer zu spielen. Offen gestanden, kann ich mich aber darauf nicht beschränken. Weil ich selbst Jahre lang erleben durfte, wie viel Freude einem der Skisport und die Bewegung in der Natur vermittelt, muss ich einfach immer gleichzeitig diese positiven Emotionen vermitteln.

Ich kann aber auch anders, nämlich immer dann, wenn es nicht fair zugeht, der eigentliche Sport und die Athlet*innen in den Hintergrund rücken, oder missbraucht werden, um z. B. kommerziellen Zielen nachzukommen. In solchen Situationen muss ich einfach Haltung beziehen. Wenn ihr so wollt, sehe ich mich also in der Rolle des TV-Experten auch als Botschafter für Sport, Spaß, Fairness und Natur. Und das im Übrigen auch für die Kids: In unserem BR Format „Fit mit Felix“ darf ich spielerisch meine Erkenntnisse und Inhalte von „Beweg dich schlau!“ den Kindern näherbringen. 

Initiator

Mir hat es immer sehr viel gegeben, wenn ich anderen, vor allem den Kindern, helfen oder ihnen etwas Tolles bieten konnte. Im Kleinen und Privaten durfte ich erfahren, wie viel Freude man vermitteln kann, wenn man sich einfach nur mal auf die Kids einlässt und das, was einem selbst so viel Spaß bereitet, mit ihnen gemeinsam zu erleben. Ich glaube, ich gehöre bis heute zu den Bekloppten, die im Urlaub am liebsten den ganzen Tag mit den Kids Fußball spielen wollen.

Die Erfahrung, was Kinder antreibt und glücklich macht, war letztlich meine Motivation, bereits mit 21 Jahren eigene Ski-Camps zu organisieren, zu finanzieren und durchzuführen – und, ein paar Jahre später, mein Programm „Beweg dich schlau!“ ins Leben zu rufen. So paradox es also klingt: Die Kids haben mir Expertise vermittelt, die ich nun an sie zurückgeben möchte. 

Autor

Mir liegt es sehr am Herzen, meine Erfahrungen und Werte, gerade in Zeiten der Digitalisierung, auf haptische Art weiterzugeben. Deshalb bin ich seit ein paar Jahren unter die Buchautoren gegangen.

Mit den Kinderbüchern „Ixi & Mimi“ möchte ich den Kindern nicht nur Freude an Büchern vermitteln, sondern Ihnen auf kindliche Art auch meine ganz persönlichen Erlebnisse vermitteln. Es ist doch etwas Wunderbares, die Kids auf diese Weise zu inspirieren oder ihnen einfach nur eine schöne Gute-Nacht-Geschichte zukommen zu lassen. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Husky „Basti“ (Bastian Schweinsteiger), dem Hirsch „Marcello“ (Marcel Hirscher) und natürlich bei der Schneehäsin „Mimi“ (meine Frau Miri) für ihre tolle Unterstützung bedanken.

Natürlich möchte ich meine Erfahrung aber auch an die Erwachsenen weitergeben. In meinem Buch „Beweg dich schlau!“ gebe ich Einblicke in mein Training und Erfahrungen als aktiver Rennläufer und gebe diese anhand konkreter Übungen und Tipps an Eltern, Lehrkräfte und natürlich auch die Kids weiter. 

Ich setze mich auch durchaus kritisch mit der Entwicklung im Leistungssport auseinander. In meinem neuesten Buch „Für die Helden von Morgen“, spreche ich mit prominenten Meinungsbildern Dinge an, die dringend verändert werden müssen und gebe konkrete Handlungsempfehlungen, damit die Helden von morgen nicht aussterben.

Zudem dürft ihr auch auf ein neues Buchprojekt gespannt sein. In Kooperation mit National Geopraphic darf ich von der Schönheit der Alpen berichten und damit einhergehend dazu aufrufen, dieses Wunder der Natur zu schützen. 

Kooperationen

Philosophie

Partnerschaften basieren immer auf gemeinsamen Werten und Zielen. Während zu meiner aktiven Zeit der Leistungs- und Lifestyle-Gedanke im Fokus stand, möchte ich nun vermehrt Verantwortung übernehmen und Dinge verändern. Auch dafür brauche ich starke, verlässliche und motivierte Partner. 

Ich bin sehr dankbar, diese an meiner Seite zu haben, um mich mit ihnen meinen Anliegen und Missionen in den Bereichen „Bewegung“, „Natur“, „Sicherheit“ und „Familie“ widmen zu können.

Sämtliche Kooperationen folgen individuellen Konzepten und Inhalten sowie einem Kompetenzaustausch und Synergien, um in den genannten Bereichen Verantwortung zu übernehmen. 

Gemeinsame Missionen

Zusammen mit meinen Partnern Jack Wolfskin und ABS setzen wir uns für verantwortungsbewusste Bewegung in der Natur ein und verfolgen klare Nachhaltigkeitsansprüche bei den verwendeten Materialien.

So konnte ich gemeinsam mit Jack Wolfskin bspw. die erste zu 100 % recycelte Ski-Kollektion entwickeln und mein Know-how bei der Entwicklung der ABS-Produkte einbringen.

Gemeinsam mit der Allianz darf ich dazu beitragen, den deutschen Top-Talenten die nötige Sicherheit über eine Förderung durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe zukommen zu lassen. Zudem ist die Allianz der perfekte Partner unserer ABS.EITS Initiative für sicherheitsrelevantes Wissen in den Bergen. Auch mein Partner Norqain folgt mit einer speziellen Adventure Sport Chrono unserem Sicherheitsgedanken in den Bergen.

Der Hypo-Vereinsbank bin ich sehr dankbar, dass sie meine Anliegen teilt und mit Hilfe nachhaltiger Geldanlagen dazu aufruft und beiträgt, Verantwortung für die nächste Generationen zu übernehmen.

Getreu meinem Motto #nosnownoshow unterstütze ich die Nachhaltigkeitskampagne “Jedes Grad zählt!!” von Ariel, mit der wir u.a. mit unserem gemeinsamen Partner National Geographic für energieeffizientes Waschen sensibilisieren und damit maßgeblich zur Reduzierung der Erderwärmung beitragen können.

Als Skifahrer und „Bewegungsaktivist“ setze ich mich natürlich grundsätzlich für das Sporttreiben mit der richtigen Ausrüstung ein. Hierbei unterstützen mich nach wie vor meine langjährigen Partner Nordica, Ziener, Rose Bikes und CEP: Gemeinsam mit Intersport laden wir unter dem Motto „Dein Winter. Dein Sport.“ jedes Jahr eine Schulklasse aus Deutschland zum Schulcamp nach Garmisch-Partenkirchen ein.

Ich habe ich in den letzten Jahren ziemlichen Raubbau an meinem Körper begangen, was leider nicht ohne gesundheitliche Folgen geblieben ist. Gemeinsam mit meinen Partnern Topstar und True Tape entwickeln wir Konzepte und Produkte, um Haltungsschäden und Verletzungen vorzubeugen bzw. zu therapieren. 

Wenn es um Mobilität geht, müssen wir umdenken. Ein erster Schritt ist sicher die CO2-Reduktion durch die Nutzung elektrischer Antriebe. Mit Audi e-tron und BOSCH habe ich die idealen Partner an meiner Seite, um gemeinsam den Umstieg mit vier und zwei Rädern voranzutreiben.

Wie gesagt, ist die Familie das Wichtigste in meinem Leben. Ihr könnt euch also vorstellen, dass uns als junge Eltern daher die Entwicklung unserer Kleinsten sehr am Herzen liegt. Mit Milupa haben Miri und ich einen Partner im Team, mit dem wir Eltern dazu ermutigen, sich selbst zu vertrauen und auf ihr Bauchgefühl zu hören – immer auch mit Blick auf altersgerechte Ernährung und Bewegung.

BDS-Partner

Bitte erlaubt mir abschließend noch einen Hinweis in Richtung meiner Stiftung.

Unabhängig von einer persönlichen Partnerschaft, besteht die Möglichkeit, mein Programm  „Beweg dich schlau!“ im Rahmen individueller Kooperationen zu unterstützen. Schauts doch gerne mal bei  „Beweg dich schlau!“ rein und seids dabei!

Vielen Dank an alle Partner und Förderer.

Euer

© 2021. Alle Rechte vorbehalten.